Streit! – Ökumenische FriedensDekade 2017

Gottesdienst in St. Clemens am 12. November

Streit. Wie klingt dieses Wort? Verbinden wir auch Positives damit? Oder nur Negatives? „So viel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden“, mahnt der Apostel Paulus. „Seht wie sie einander liebhaben!“ bewundern Menschen in Rom die ersten Christen. Und doch gibt es von Anfang an Streit: In Antiochia, in Korinth, in Philippi. Streit um die Wahrheit des Glaubens. Streit um die Wege zum inneren und äußeren Frieden. Streit darum, welche Schritte notwendig seien auf dem Weg zu Gerechtigkeit und Frieden.

Ein Blick in die Nachrichten oder die sozialen Medien heute, und wir sehen nach wie vor Streit. Wie zu Zeiten des Apostels. Sei es zwischen den Anhängern verschiedener politischer Strömungen, sei es zwischen den politisch Verantwortlichen im In- und Ausland.

Heute wissen wir: Dieses Streiten ist das zentrale Element der demokratischen Kultur, Grundwert christlichen Handelns. Wichtig dabei ist, den eigenen Standpunkt deutlich zu machen, ohne den Streitpartner aus dem Blick zu verlieren. Gutes kann dabei wachsen, wenn es gelingt die Sicht des anderen nachzuvollziehen. Im Streiten die Perspektive zu wechseln, ist ein Schritt dazu. Denn wo Hass regiert, kann nicht friedlich gestritten werden.

Die Ökumenische FriedensDekade 2017 hat sich das Ziel gesetzt, für einen Ausbau ziviler Maßnahmen der Konfliktbearbeitung zu streiten. Für das Zusammenleben in Deutschland müssen wir auf das Trennende und dessen Ursachen unser Augenmerk legen. Das gilt auch in Dithmarschen, für Büsum und Umgebung.

Wer mehr zum Thema wissen möchte: www.friedensdekade.de

Hier die Predigt zum Nachlesen:

Streit! – Zur Ökumenischen FriedensDekade 2017